der "Schlossgesellschaft zu Rochlitz" e.V.

§ 1 Name, Sitz und Geschäftsjahr



1. Die Vereinigung führt den Namen "Schlossgesellschaft zu Rochlitz". Sie soll in das Vereinsregister eingetragen werden. Nach der Eintragung führt die Schlossgesellschaft zu Rochlitz zu ihrem Namen den Zusatz e.V.

2. Der Sitz der Vereinigung ist Rochlitz/Sachsen.

3. Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.


§ 2 Ziele, Aufgaben und Zweck


1. Die Schlossgesellschaft zu Rochlitz ist selbstlos tätig; sie verfolgt gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnittes "steuerbegünstigte Zwecke" der Abgabenordnung. Alle ihr zufließenden Mittel sind zur Erfüllung der in dieser Satzung angegebenen Ziele und Aufgaben zu verwenden. Es darf keine Person oder Einrichtung durch Ausgaben, die dem Zweck der Vereinigung fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.

2. Die finanziellen Mittel zur Unterstützung der Arbeit und Wirkung des Schlosses Rochlitz bezieht die Schlossgesellschaft zu Rochlitz aus Spenden, Fördermitteln, Stiftungen und Mitgliedsbeiträgen. Über die satzungsgemäße Verwendung der Mittel der Schlossgesellschaft wacht der Schatzmeister in Abstimmung mit dem Vorstand. Die weiteren Regelungen in der Satzung zum Umgang und zur Verwendung der finanziellen Mittel sind zu beachten.

3. Die Schlossgesellschaft zu Rochlitz hat den Zweck, den Träger des Schlosses Rochlitz bei der Entwicklung und Gestaltung der Schlosses Rochlitz zu einem geistigen und kulturellen Zentrum in Mittelsachsen zu unterstützen. Das schließt ein, sich für die angemessene Erhaltung, Pflege und Nutzung des Schlosses Rochlitz als bauliches Denkmal einzusetzen. Die Gesellschaft initiiert kulturelle Veranstaltungen und führt diese in Abstimmung mit dem Träger des Schlosses durch. Sie unterhält Kontakte zu anderen Fördervereinen und Gesellschaften in Sachsen, die sich der Förderung des historischen Erbes verschrieben haben.

§ 3 Mitgliedschaft


1. Mitglied der Schlossgesellschaft zu Rochlitz können natürliche und juristische Personen unter Wahrung der Rechte und Pflichten der gültigen Satzung der Schlossgesellschaft sein.

2. Die Mitgliedschaft wird durch schriftliche Erklärung gegenüber dem Vorstand der Schlossgesellschaft beantragt. Der Vorstand entscheidet mit Stimmenmehrheit über die Aufnahme. In Streitfällen bei Stimmengleichheit im Vorstand entscheidet die Mitgliederversammlung mit einfacher Mehrheit über den Antrag.

3. Mitglieder, die juristische Personen sind, benennen gegenüber der Schlossgesellschaft einen Vertreter und ggf. einen Stellvertreter, die die Rechte und Pflichten der Schlossgesellschaft wahrnehmen.

4. Der Austritt aus der Schlossgesellschaft ist jederzeit zulässig. Er erfolgt durch schriftliche Erklärung gegenüber dem Vorstand. Der Beitrag für das Jahr wird nicht zurück erstattet.

5. Ein Mitglied kann aus der Schlossgesellschaft ausgeschlossen werden, wenn sein Verhalten in grober Weise gegen die Interessen der Schlossgesellschaft verstößt und/oder sich das Mitglied ehrlosen Verhaltens schuldig macht. Über den Ausschluss entscheidet die Mitgliederversammlung mit Drei-Viertel-Mehrheit der abgegebenen Stimmen. Zuvor ist dem betroffenen Mitglied die Möglichkeit der Stellungnahme oder Anhörung einzuräumen.

6. Ein Mitglied kann aus der Mitgliederliste gestrichen werden, wenn der Mitgliedsbeitrag länger als drei Jahre hintereinander nicht gezahlt wurde. Die Streichung erfolgt durch Beschluss des Vorstandes der Schlossgesellschaft in einfacher Mehrheit. Das Mitglied wird schriftlich über die Streichung benachrichtigt.

7. Die Mitgliedschaft ist in einem Register zu erfassen. Das Register ist vom Schatzmeister zu führen.


8. Die Mitgliedschaft endet mit dem Tod.


9. Im Falle des Austrittes, des Ausschlusses, der Streichung und der Beendigung der Mitgliedschaft durch Tod haben das jeweilige Mitglied bzw. dessen Erben keinerlei Ansprüche gegenüber der Schlossgesellschaft.


§ 4 Organe der Schlossgesellschaft


Organe der Schlossgesellschaft sind


- die Mitgliederversammlung und
- der Vorstand


§ 5 Die Mitgliederversammlung


1. Das höchste Organ der Schlossgesellschaft ist die Mitgliederversammlung. Sie kann über alle Angelegenheiten der Schlossgesellschaft entscheiden.

2. In die ausschließliche Kompetenz der Mitgliederversammlung fallen:


- die Wahl des Vorstandes,
- die Genehmigung des Jahresabschlusses und die Entlastung des Vorstandes,
- die Bestellung eines Rechnungsprüfers,
- die Festlegung des Mitgliedsbeitrages,
- die Eingehung von Krediten oder anderen Verbindlichkeiten,
- die Änderung der Satzung sowie
- die Auflösung der Schlossgesellschaft.


3. Die Mitgliederversammlungen dienen u.a. der Information der Mitglieder über Aufgaben und Vorhaben der Schlossgesellschaft sowie der Diskussion darüber und über die Möglichkeit der Unterstützung des Trägers des Schlosses und des Schlossmuseums durch die Schlossgesellschaft. Mitgliederversammlungen können auch als kulturelle Veranstaltungen oder in deren Rahmen durchgeführt werden.


§ 6 Einberufung und Tagesordnung zur Mitgliederversammlung


1. Die Mitgliederversammlung wird durch den Präsidenten oder bei dessen Abwesenheit durch den Vizepräsidenten oder Schatzmeister schriftlich mindestens drei Wochen vor dem Termin unter Mitteilung der Tagesordnung eingeladen.

2. In dringenden Fällen kann der Vorstand unter Verzicht auf die in Absatz 1 genannte Frist die Mitgliederversammlung schriftlich einberufen.

3. Die Mitgliederversammlung ist durch den Vorstand wenigstens einmal im Jahr einzuladen. Die Mitgliederversammlung fasst im Allgemeinen Beschlüsse mit einfacher Mehrheit der erschienenen Mitglieder. Zum Beschluss, der eine Änderung der Satzung enthält, ist eine Mehrheit von zwei Dritteln aller Mitglieder erforderlich, mit Ausnahme eines Beschlusses nach § 6 Absatz 4.

4. Zum Beschluss über die Auflösung der Schlossgesellschaft ist eine Mehrheit von zwei Dritteln aller Mitglieder erforderlich. Kommt es nach nochmaliger zweimaliger Einladung nicht zur Anwesenheit von zwei Drittel aller Mitglieder, entscheiden die dann anwesenden Mitglieder mit Zweidrittelmehrheit.

5. Auf Verlangen von wenigstens einem Drittel der Mitglieder, das schriftlich an den Vorstand zu richten ist, hat der Vorstand eine Mitgliederversammlung einzuladen.

6. Die Ergebnisse der Mitgliederversammlung werden in einem Protokoll festgehalten, das vom Schriftführer zu erstellen ist und von diesem und vom Präsidenten oder in dessen Vertretung vom Vizepräsidenten zu unterschreiben ist. Die Protokolle sind in einem Protokollbuch aufzubewahren.


§ 7 Der Vorstand

1. Zum Vorstand gehören:


- der Präsident
- der Vizepräsident
- der Schatzmeister
- der Schriftführer
- bis zu drei Beisitzer


Er wird für die Dauer von vier Jahren von der Mitgliederversammlung in geheimer Abstimmung gewählt, und er bleibt (auch nach Ablauf der Amtszeit) bis zur Neuwahl im Amt. Eine unmittelbare Wiederwahl ist zulässig.

2. Vorstand im Sinne des § 26 des BGB sind der Präsident, der Vizepräsident und der Schatzmeister. Sie können jeder allein die Schlossgesellschaft vertreten, soweit die aus der gültigen Satzung notwendigen Beschlüsse der Mitgliederversammlung oder des Vorstandes vorliegen bzw. der Vorstand Inhalt und Umfang der Alleinvertretung jeweils bestimmt hat. Die Verfügung über Geldmittel ab 500 Euro bedarf mindestens zweier Vorstandsmitglieder.

3. Der Vorstand fasst Beschlüsse mit einfacher Stimmenmehrheit der Anzahl seiner Mitglieder unabhängig von der Anzahl der anwesenden Mitglieder des Vorstandes.

4. Der Vorstand ist für alle Angelegenheiten der Schlossgesellschaft zuständig, soweit sie nicht durch die Satzung der Mitgliederversammlung übertragen sind.

5. Der Vorstand legt mindestens einmal jährlich vor der Mitgliederversammlung Rechenschaft über seine Arbeit, insbesondere über die Verwendung der finanziellen und materiellen Mittel der Schlossgesellschaft ab. Vor Abgabe des Berichtes ist eine Buch- und Kassenprüfung zu veranlassen und durchzuführen. Diese Buch- und Kassenprüfung erfolgt durch den durch die Mitgliederversammlung bestellten Rechnungsprüfer. Der Rechnungsprüfer hat das Recht, an den Sitzungen des Vorstandes mit beratender Stimme teilzunehmen.

6. Der Vorstand kann einen Schlossbeirat und Ausschüsse mit besonderen Aufgaben bestellen.

7. Der Vorstand kann der Mitgliederversammlung Vorschläge zur Ernennung von Ehrenmitgliedern unterbreiten. Die Ernennung erfolgt durch offene Abstimmung in der Mitgliederversammlung mit einfacher Stimmenmehrheit.

8. Der Vorstand kann der Mitgliederversammlung einen Vorschlag zur Ernennung eines Ehrenpräsidenten der Schlossgesellschaft zu Rochlitz unterbreiten. Die Ernennung erfolgt durch offene Abstimmung in der Mitgliederversammlung mit einfacher Stimmenmehrheit.

9. Die Ehrenmitglieder und der Ehrenpräsident der Schlossgesellschaft sind von der Zahlung des Mitgliedsbeitrages befreit.


§ 8 Mitgliedsbeiträge


Von den Mitgliedern werden Jahresbeiträge erhoben, deren Höhe die Mitgliederversammlung beschließt. Sie sind in erster Linie dazu bestimmt, die Organisationskosten der Schlossgesellschaft zu decken.


§ 9 Schlussbestimmung


1. Im Falle der Auflösung der Schlossgesellschaft zu Rochlitz werden verbliebene finanzielle und materielle Mittel nach Genehmigung durch das Finanzamt dem Schlossmuseum Rochlitz übergeben.
2. Vorstehende Satzung ist durch Beschluss der Mitgliederversammlung